Deutsches Urheberrecht

„Das Urheberrecht schützt den Urheber eines Werkes der Literatur, Wissenschaft oder Kunst gegen die unbefugte wirtschaftliche Auswertung seiner schöpferischen Leistung und gegen Verletzungen seiner ideellen Interessen am Werk (Hans-Peter-Hillig, Urheber- und Verlagsrecht, 2003).“

Wenn Sie z.B. ein Buch oder auch nur einzelne Texte schreiben, eine Computeranwendung programmieren, eine Website designen, bildende Kunst schaffen und veröffentlichen möchten oder andere dieses in Ihrem Auftrag tun sollen, benötigen Sie einen Vertrag, um Nutzungsrechte (Lizenzen) einzuräumen oder eingeräumt zu bekommen.
Bei urheberrechtlichen Nutzungsverträgen ist jedes Detail wichtig. Einerseits müssen alle Nutzungsrechte einzeln bedacht und aufgezählt, andererseits Regelungen vermieden werden, die zu unkalkulierten Vergütungsnachforderungen in der Zukunft oder gar zur Unwirksamkeit des ganzen Vertrages führen könnten.

Ich entwerfe Ihnen gerne einen Vertrag oder - für zukünftige vergleichbare Verträge - Allgemeine Geschäftsbedingungen Ihren Bedürfnissen entsprechend, ohne dabei die Praxisüblichkeit aus dem Auge zu verlieren.

II. Waren Sie bereits schöpferisch tätig und haben nun bemerkt, dass jemand von Ihnen abgekupfert hat? Plagiate Ihrer geistigen Schöpfung befinden sich im Internet oder werden sonst öffentlich zur Schau gestellt?

Dagegen können Sie sich unter bestimmten Voraussetzungen durch Abmahnungen und Unterlassungsklagen wehren und für den wirtschaftlichen Gewinn, der Ihnen entgangen ist, Schadensersatz verlangen.

Wenn Sie erfahren möchten, welche rechtlichen Möglichkeiten Sie haben, welche Kosten Sie dabei erwarten und wie die Erfolgsaussichten zu bewerten sind, vereinbaren Sie einen Termin zur Beratung. Auf dieser Grundlage haben Sie die Möglichkeit zu entscheiden, ob Sie mich mit weitergehender Beratung oder mit Ihrer Vertretung beauftragen wollen (Mandatierung).

Vor der Erteilung des Mandats beschränken sich Ihre Kosten risikolos auf mein Honorar für die durchgeführte Erstberatung.